Gitarrist Ritschi

 

Gitarrist Ritschi live mit Insider, Faschingsball 2009

 

 

 

DEMO INSIDER

MEDLEY (I need more of you ... Angels ... Every breath ... Gigolo ... Sail along ... Ein Stern ... Amarillo)


SOMETHING STUPID


GOOD LUCK CHARME


ES GEHT MIR GUT

 

CLOWN (mit Sängerin Andrea)

 


History Gitarrist Ritschi

Meine Eltern schenkten mir als ich 13 Jahre alt war eine „Heimorgel“ zu Weihnachten und ich bekam auch Unterricht in einem Ingolstädter Musikhaus. Eine Heimorgel war so ein Ding mit 2 Manualen und einem Fußbass. Ähnlich wie eine Kirchenorgel, nur kleiner und elektronisch. Der Begriff Heimorgel ist mittlerweile schon lange out, heute sagt man Keyboard, Synthie, E-Piano …

Mit 15 lernte ich im Eigenstudium Gitarre. Von meinem Taschengeld konnte ich mir eine Akustikgitarre gebraucht leisten, 30,- deutsche Mark, abbezahlt in 6 Raten à 5 Mark.

Mit 17 hatte ich meine erste „Rockband“. Zusammen mit meinen beiden Kumpels traten wir in Partykellern auf. Ich war da „Keyboarder“ und Gitarrist und eines unserer Stücke war „In a gadda da wida“ von Iron Butterfly, ausserdem standen wir auf Deep Purple (Smoke on the water), Uriah Heep, Led Zeppelin, Jimi Hendrix …

Kaum war ich 18 und hatte gerade Führerschein und Auto (VW Käfer) war ich auch schon mit einer „Tanzband“ mit dem Namen „Los Pueblos“ unterwegs. Einer Gage von 80,- Mark am Abend konnte ich nicht widerstehen. Ich war da Gitarrist und unsere Stücke waren Time is tight von Booker T. & The MG´s, Elvisnummern, Schlager und diese Gitarreninstrumentals von Spotnicks, Shadows und Co. …

Mit 23 gründete ich meine erste eigene Band, „The Detroits“. Wir konnten da schon etwas mehr als die C-Dur Tonleiter und spielten alles was in den Charts war. Wir hatten einen gut gefüllten Terminkalender. Smokie, CCR, Kool & The Gang, Commodores ... waren unser Ding.


Zu dieser Zeit hatte ich noch einige musikalische Defizite. Eine Weiterbildung war nötig und ich hatte mich dann beim MGI (Münchner Gitarreninstitut) für einen einjährigen Intensivkurs eingeschrieben. Wir hatten Fächer wie Rhythmik, Harmonielehre, Stilistik (Jazz, Country, Fusion …) Nach bestandener Abschlussprüfung war ich froh über nun fundierte Kenntnisse im Bereich der modernen Popularmusik zu verfügen.

Es folgten Ausflüge in weitere Instrumentengattungen, ich spielte für eine kurze Zeit noch Altsaxofon und selbst Drums wollte ich ausprobieren, das war dann aber eher nix und ich blieb dann wieder bei der E-Gitarre hängen.

... einige weitere Bands, ich war Gitarrist u. a. bei einer Funkband (eigene Stücke), „Felix Gary Showorchester“, „The Northlights“ … mit diesem Sextett hatte ich 2 USA-Aufenthalte für je 6 Wochen und wir spielten bayrische und deutsche Unterhaltungsmusik in einem deutschen Klub „Alpine Village“ in Los Angeles (das Alpine hat auch jedes Jahr ein Oktoberfest mit Bands).



Ich gründete dann wieder eine eigene Band „Insider“, die ersten 10 Jahre waren wir ein reinrassiges Quartett (Drums, Bass, Keys, Gitarre), und wir haben alles live gespielt. Nach dem Ausstieg des Drummers zerfiel das ganze und ich war gezwungen aufgrund Keyboardermangels auf Midis zurückzugreifen und hab mir dann einen Tyros mit auf die Bühne gestellt. Diese Band existiert immer noch, aber in wechselnden Besetzungen, je nach Bedarf, da ich mittlerweile über ein großes Netzwerk an Musikern verfüge.



Ich habe ausserdem noch paar Jahre in einem Chor gesungen, „Cantabile“, Kirchenlieder, Gospels, auch modernere Sachen und hin und wieder habe ich Sängerinnen auf der Akustikgitarre bei z. b. Trauerfeiern in der Kirche begleitet. ... ein Unplugged-Duo mit einer Sängerin mit Coversongs …



Gitarrist und Tenorsax bei der Rock&Rollband „Rock´nRoll & Pettycoats“

als Tenorsaxofonist in der Kipfenberger Blaskapelle ...

Ich bin aktuell Aushilfsgitarrist bei „Voyage“ (eine Kölner Musikagentur die verschiedene Besetzungen auf die Gigs schickt, Basis sind Halbplaybacks vom Ipad),

„Hot Stuff“ … eine Live-Partyband aus Garmisch in der ich neben Gitarre auch den Bass zupfe,

„Cornelius & Friends“ … mit dem Sänger Cornelius von der Heyden (Grand Prix der Volksmusik mit den Bergkameraden …),

einem kleinen Unplugged-Duo bestehend aus Steirischer und Akustikgitarre, macht richtig Spass ...

sowie bei der Band Flair … ein Trio die zuweilen mich als Verstärkung an der E-Gitarre hinzu holen wenn es in Richtung rockigere Partymusik geht …